Zweispaltig plus Randspalte

Biologie

Wildschaf in Niedersachsen

Das Europäische Mufflon wird jagdlich als Muffelwild oder kurz als Muffel betitelt. Die aus Sardinien und Korsika stammende westlichste und kleinste Unterart des Mufflons ist in ihrem natürlichen Verbreitungsgebiet stark gefährdet. Mufflons leben außerhalb der Brunftzeit...  Weiterlesen

Verbreitung in Niedersachsen

Spannungsfeld Muffelwild

Anfang des 20. Jahrhunderts, als man das Muffelwild in Niedersachsen aussetzte, ging man davon aus, dass diese Wildart keine Wildschäden verursacht. Aufgrund der Wald-Wild Problematik und der Neozoendiskussion steht das Muffelwild heute im Spannungsfeld zwischen Jagd und Naturschutz. Häufig verwendete Argumente gegen die weitere Ausbreitung dieser Wildart, deren Anteil an der Schalenwildstrecke Deutschlands nur 0,36 % beträgt, sind die lokal auftretenden Wildschäden, die Beeinflussung der Bodenvegetation und die Konkurrenz zu anderen Wiederkäuern. Dabei kamen Wildschafe zwischen den Eiszeiten in vielen Gebieten des europäischen Festlandes vor. Die heutige Kulturlandschaft entwickelte sich durch die menschliche Bewirtschaftung und unterliegt einer ständigen Wandlung. Als Folge wurden die großen Pflanzenfresser immer weiter zurückgedrängt. Die Wiedereinbürgerung des Muffelwildes kann somit auch als wichtiger Beitrag zur Bereicherung der artenarmen großen Pflanzenfresser angesehen werden.