Einspaltig plus Randspalte

Die nachhaltige Nutzung von Wildtierpopulationen ist eines der Grundprinzipien im Umgang mit der Natur und festgeschrieben in der Konvention zur biologischen Vielfalt (CBD, Rio de Janeiro, 1992). Die stetige und langfristige Erfassung von Wildtierpopulationen, Jagdstrecken und Veränderungen der Lebensräume in einem Monitoring sind wichtige Hilfsmittel für die Bewertung der nachhaltigen Nutzung, zugleich sind es wichtige Aspekte des Wildtiermanagements.

Neben den Belangen der Wildtiere fließen die Interessen und Bedürfnisse aller Betroffenen in das Wildtiermanagement ein. Jäger, Landwirte und Förster gehören ebenso zu diesen Akteuren wie der die Natur zur Erholung nutzende Mensch. Ziel ist es, wildlebende Tierpopulationen zu schützen und nachhaltig zu nutzen.

Das Wildtiermanagement bietet eine wesentliche naturschutz- und jagdpolitische Argumentationsgrundlage.

LJN- Niederwildsymposium

Forschung und Maßnahmen zur Untersützung des Niederwildes in unserer Kulturlandschaft

Lebensraumverluste, Habitatveränderungen, ungünstige Witterung, Prädationsdruck und Krankheitserreger machen dem Niederwild aber auch anderen offenlandgebundenen Säugetier- und Vogelarten  unterschiedlich stark zu schaffen. Hinzu kommen oftmals noch regionalspezifische Bedingungen und Wechselwirkungen.  All diese Faktoren wurden und werden intensiv als mögliche  Rückgangsursachen diskutiert. 

Die Landesjägerschaft Niedersachsen beschäftigt sich seit Jahren intensiv mit dieser Thematik und hat in dieser Zeit eine Reihe verschiedener Maßnahmen zum Erhalt der Niederwildarten initiiert und umgesetzt. Das Niederwildsymposium der Landesjägerschaft Niedersachsen e.V. gibt einen Überblick über diese Maßnahmen – von Forschungsprojekten und deren Ergebnissen bis zu praktischen Maßnahmen.

Am 07. Oktober 2017 im See + Sporthotel Ankum, Tütinger Straße 28, 49577 Ankum

Hier finden Sie das detaillierte Tagungsprogamm des LJN-Niederwildsymposiums.

Zur Teilnahme an dem Symposium ist eine Anmeldung bis spätestens 20. September 2017 erforderlich. (Da die Zahl der Plätze begrenzt ist, gilt das „Windhundprinzip“).

Hier finden Sie das Anmeldeformular.