Zweispaltig

Hege

Bisher sind negative Auswirkungen dieses konkurrenzstarken und anpassungsfähigen Beutegreifers auf heimische Arten nicht nachgewiesen. Als Faunenfremdling ist seine Ausbreitung aus naturschutzfachlicher Sicht allerdings theoretisch nicht erwünscht. Auch wirkt er sich als Prädator negativ auf bestimmte Vogel- und Säugetierarten aus. Aufgrund seines hohen Anteils pflanzlicher Komponenten im Nahrungsspektrum wird seine Schädlichkeit allerdings als gering eingestuft.

Bejagung

Entwicklung der Marderhundstrecke in Niedersachsen (inkl. Fallwild)

(Anzahl Individuen)

Quelle: Niedersächsisches Ministerium für den ländlichen Raum, Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz

Die Jagdzeit des Marderhundes in Niedersachsen ist vom 1. September - 28. Februar, Jungtiere können das ganze Jahr über bejagt werden.

Seit der Aufnahme des Marderhundes in die Liste der bejagbaren Tiere Niedersachsens ist die Jagdstrecke stetig angestiegen. Im Jahr 2009 stiegt die Jagstrecke erstmals über den Wert von 1000 Individuen.